PRODUKTION

Kai Schuber-Seel

(Theaterpädagoge BuT®, Regisseur, Diplom-Sozialpädagoge / Koordination und Regie)

studierte Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt mit dem Schwerpunkt Kulturpädagogik und Theaterpädagogik (BuT) an der Theaterwerkstatt Heidelberg. Er arbeitete als Regieassistent, Theaterpädagoge und Regisseur für theatermacher e.V., dem Theaterlabor Darmstadt und für das Staatstheater Darmstadt. Diese Erfahrungen vertiefte er mit der Fortbildung Kompetenznachweis Kultur bei der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung.

Er ist Mitglied im Verein der Freien Szene Darmstadt e.V. und arbeitet unter anderem als freier Theaterpädagoge am Theater Moller Haus und für das Theater Lakritz. Seit Februar 2016 leitet er zusammen mit Benjamin Ting den Jugendclub „Die Querspieler*innen“ der Freien Szene Darmstadt e.V. Außerdem war er zwölf Jahre lang Teamleiter in einem Kinder- und Jugendhaus. Dort entwickelte er partizipative Theaterstücke mit Kindern von 6 bis 12 Jahren. Des Weiteren hat er einen Lehrauftrag an der Evangelischen Hochschule Darmstadt im Schwerpunkt Kulturpädagogik.

Seit November 2019 ist er Jugendkulturarbeiter der Evangelischen Kirche Dekanat-Stadt.


Theresa Reubold

(staatlich anerkannte Erzieherin / Regieassistenz)

konzipiert seit 2008 vielfältige Theaterprojekte als Regieassistentin und Workshopleiterin in Schulen, Kindertagesstätten, im Staatstheater Darmstadt sowie bei Freie Szene Darmstadt e.V.

Die Projekte konzentrieren sich besonders auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Der pädagogische Schwerpunkt liegt hierbei auf der Persönlichkeitsentwicklung und der Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen.


Anna Lehn

(Fotografin, Kunstpädagogin (M.A.) / Bühnenbild, Ausstattung und Fotografie)

2009 beendete sie ihre Fotografenausbildung erfolgreich mit dem Gesellenbrief, studierte anschließend Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Pädagogik an der Goethe Universität Frankfurt a.M. mit Schwerpunkt Plastik und Performance. Bereits seit 2005 arbeitet sie als Bühnenfotografin und -ausstatterin bei Theater Lakritz.

Seit Frühjahr 2017 liegt ihr Zuständigkeitsbereich am Theater Moller Haus auf den Kinder- und Jugendspielclubs der Freien Szene Darmstadt e.V., wo sie sich für Bühnenbild, Ausstattung und Kostüm verantwortlich zeigt. Als Theaterfotografin arbeitet sie sowohl für Theater Lakritz als auch für die Freie Szene Darmstadt e.V.
Seit 2018 ist sie auch als Schauspielerin Teil des Ensembles von Theater Lakritz.

Sie begleitet zudem zahlreiche kunst- und theaterpädagogische Projekte an Schulen u.a. im Rahmen von TUSCH (Theater und Schule) und bietet kunstpädagogische Weiterbildungen im Bereich „Plastisches Gestalten“ an.


Benjamin Ting

(Freiberuflicher Bühnenautor, Lehrkraft für Darstellendes Spiel, Spielleiter und Regisseur / Autor des Stückes)

ist Magister der Theaterwissenschaft (Johannes Gutenberg Universität Mainz) mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik und Theaterpädagogik. Darüber hinaus ist er Schauspieler, Bühnenautor, Theaterpädagoge und Lehrkraft für Darstellendes Spiel. Seit 2005 ist er aktiv in in der freien Szene Darmstadt. Er hat regelmäßige Regieaufträge u.a. für Statt-Theater Darmstadt, Theater Profisorium, Theater Lakritz und das Stadttheater Rüsselsheim. In der Spielzeit 2013/2014 war er Theaterpädagoge der Freien Szene Darmstadt e.V. am Theater Moller Haus und seit 2016 hat er ebenfalls dort zusammen mit Kai Schuber-Seel die Leitung des Jugendclubs „Die Querspieler*innen“.


ENSEMBLE

Hannah Bröder

(Schauspielerin, Studentin Psychologie / Mitspielerin)

hat 2019 ihre Schauspielausbildung an der staatlich anerkannten Schauspielschule Mainz abgeschlossen. Sie spielt momentan in verschiedenen Repertoirestücken der BüchnerBühne sowie in einzelnen Produktionen des Theater Willy Praml.

Neben der Schauspielerei studiert sie Psychologie an der TU Darmstadt.


Nadia Kramwinkel

(pädagogische Fachkraft / Mitspielerin)

arbeitet als pädagogische Fachkraft mit Menschen mit Unterstützungsbedarf. Schwerpunkt Autismus. Sie steht als Laien-Spielerin zum ersten Mal auf der Bühne.


Setareh Nori Safidkhani

(Lehrerin im Referendariat / Tänzerin und Mitspielerin)

absolvierte ihr Lehramtstudium für den Haupt- und Realschulzweig in den Fächern Deutsch und Ethik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 2017 setzt sie dort ihr Studium für den Masterstudiengang Deutsch als Fremdsprache und Philosophie fort. Neben dem Studium hat Setareh Nori an der staatlich anerkannten Ballettschule Dance and Arts Sports in Frankfurt am Main eine Vorausbildung für modernen und klassischen Tanz absolviert. Außerdem tanzte sie ein Trimester an der Nuova officina delle danza (NOD) in Turin, Italien und lernte dort u.a. die Arbeit von Hofesh Shechter und Ohad Naharin kennen.


Franka Bohny

(Schauspielerin / Mitspielerin)

ist seit 2015 als Schauspielerin bei Freie Szene Darmstadt e.V. an verschiedenen Jugendprojekten beteiligt. Sie spielte unter anderem in den letzten beiden Produktionen der Querspieler*innen am Theater Moller Haus zu den Themen künstliche Intelligenz, Menschlichkeit und Sicherheit im Internet mit. Des Weiteren arbeitet sie als Simulantin in einer Studie der EFH Darmstadt. Zu ihren Leidenschaften zählen außerdem kreatives Schreiben, bildende Künste sowie modernes und klassisches Ballett.


Cristóbal Gonzalez

(Musiker, Student Theaterpädagoge (BuT) / Musiker und Mitspieler)

ist seit Jahren in diversen Projekten und Bands aktiv. Berührungspunkte seines Schaffens sind u.a. Bossa Nova, Ska, Reggae und westafrikanische Rhythmen. Seine musikalische Ader brachte ihn indes zu Mitwirkungen im Theaterlabor INC, welches er zu Beginn in TUSCH-Projekten begleitete und später in der Regieassistenz mündete. Die Menschen, mit denen er in dieser Zeit arbeitete, bilden eine große Bandbreite. Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, Menschen mit Fluchthintergrund, Menschen in der Ausbildung oder Jugendliche in der Schule – eben inklusiv. Diese theatrale Arbeit führte dazu, dass er sich nun in der Ausbildung zum Theaterpädagogen BuT® befindet.

TRIALOG

Hans Gunia

(Diplom-Psychologe Verhaltenstherapeut, ausgewiesener DBT-Spezialist für Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Supervisor / Initiator und Mitglied des Organisationsteams)

geboren 1956, hat das Diplom in Psychologie 1987 an der TU Darmstadt erworben. Im Jahre 1999 erhielt er die Approbation als Psychologischer Psychotherapeut durch das Landesprüfungsamt für Heilberufe in Hessen.

Ausgebildet ist er in Verhaltenstherapie, Dialektisch-Behavioraler Therapie und Integriertem Psychologischem Trainingsprogramm.

Von 1988 bis 2014 war er beschäftigt im Psychiatrischen Krankenhaus Philippshospital. Seit 1988 ist er auch in eigener Praxis tätig.

Er ist vom Institut für Therapieforschung (IFT), von den Verbänden Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie e.V. (DVT), Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP), der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), dem Dachverband DBT, sowie von weiteren Ausbildungsinstituten für Verhaltenstherapie als Supervisor anerkannt.

Seine aktuellen Projekte:

  • Dialektisch-Behaviorale Therapie von Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Psychoedukation bei Psychose
  • Tango in der Verhaltenstherapie
  • Multicenterstudie Psychoedukation für Familien zusammen mit Prof. Hardy Berger und Frau Yatsevich
  • Vortragsreihe ‚Mosaik Schizophrenie‘ in Darmstadt (Zusammen mit Prof. Dr. Hambrecht fachliche Beratung des Darmstädter Angehörigenvereins)

Bundesweit wird er zum Thema Borderline als Vortragsredner eingeladen. Er ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Dachverbandes DBT, hat das Darmstädter DBT-Netzwerk mit aufgebaut und ist erfahren in der Therapie von Borderline-Betroffenen und hat zudem mehrere Publikationen zu diesem Thema geschrieben u.a. Stiglmayr und Gunia / Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) zur Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung.


Anja Link

(Diplomsozialpädagogin (FH), Leitung Borderline-Trialog Informations- und Kontaktstelle Nürnberg, Freie Mitarbeit Krisendienst Mittelfranken, eigene Erfahrungen mit Borderline)

geboren 1972, ist im Ruhrgebiet und in Bayern aufgewachsen. Sie absolvierte ein Sozialpädagogik-Studium an der Evangelischen Fachhochschule in Nürnberg, mit dem Schwerpunkt Gesundheitshilfen. Nach dem Studium arbeitete Sie zunächst als Radio-Redakteurin und freie Journalistin zu den Themen Psychiatrie, Kultur und Politik. Ab 2001 half Sie die unabhängige Patientenberatungsstelle in Nürnberg auf zu bauen.

Seit 2001 hält sie dialogische Fortbildungen und Vorträge zum Thema „Borderline und selbstverletzendes Verhalten“.

Ebenso ist sie Mitbegründerin des Borderline-Trialogs. Bei dem Verein geht es darum, das Wissen und die Erfahrungen von Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten zusammenzutragen, um die Störung besser zu verstehen und neue Lösungen für den gemeinsamen Alltag zu finden.

Die Borderline-Trialoge wurden 2004 gegründet und seitdem haben sie sich im deutschsprachigen Raum weit verbreitet. Hieraus ist auch die Borderline-Trialog Kontakt- und Informationsstelle in Nürnberg entstanden, die Anja Link seit 2006 leitet. Ihre Motivation, sich für Menschen mit Borderline-Thematiken einzusetzen, entstand durch Ihre eigenen Erfahrungen mit dieser Diagnose, die 1988 bei ihr gestellt wurde.

2015 veröffentliche Frau Link gemeinsam mit Herrn Dr. Michael Armbrust ein Buch über die Erfahrungen der Borderline-Trialoge, sowie das eigene Wissen zu Borderline-Störung mit dem Titel „Borderline im Trialog – miteinander reden, voneinander lernen“.

Neben der Weiterentwicklung des Borderline-Trialogs konzipiert sie derzeit in Zusammenarbeit mit dem DBT-Dachverband die Ausbildung zum DBT-Peer-Coach.

Derzeit lebt sie gemeinsam mit ihren vier Katzen in einem kleinen Dorf in Mittelfranken.

www.borderlinetrialog.de